Whistleblower soll demnächst vor dem US-Repräsentantenhaus enthüllen, dass die US-Regierung ein „Mittelsmann“ im milliardenschweren Kinderhandel ist

von | 29. Apr 2023

Ein Whistleblower über den Handel mit Kindermigranten kündigt sich an, während die Verwaltung von Biden wegen des Umgangs mit Zwangsarbeit auf dem Prüfstand steht.

Bei einer Anhörung des Justizausschusses des Repräsentantenhauses am Mittwoch wird ein Informant aussagen, der die Gesetzgeber davor warnt, dass die USA zum „Mittelsmann“ in einem milliardenschweren Handel mit Migrantenkindern an der Grenze geworden sind.

Die Anhörung „The Biden Border Crisis: Exploitation of Unaccompanied Alien Children“ (Bidens Grenz-Krise: Ausbeutung unbegleiteter ausländischer Kinder) wird vom Unterausschuss für Integrität, Sicherheit und Durchsetzung der Einwanderungspolitik des Repräsentantenhauses abgehalten und wird die Zunahme unbegleiteter Kinder (UACs) an der Südgrenze untersuchen.

Laut Statistiken der Zoll- und Grenzschutzbehörde (CBP) ist die Zahl der an der Grenze ankommenden unbegleiteten Minderjährigen von 33.239 im Haushaltsjahr 2020 auf mehr als 146.000 im Haushaltsjahr 2021 und 152.000 im Haushaltsjahr 2022 angestiegen. Im Fiskaljahr 2023 gab es bisher mehr als 70.000 Fälle von unbegleiteten Kindern.

Wenn minderjährige Migranten an der Grenze aufgegriffen werden, werden sie in die Obhut der Gesundheitsbehörde (Health and Human Services, HHS) übergeben und dann mit einem Paten zusammengeführt – in der Regel ein Elternteil oder ein Familienmitglied, das sich bereits in den USA befindet.

Laut Zoll- und Grenzschutzstatistiken ist die Zahl der unbegleiteten Kinder, die an der Südgrenze ankommen, seit dem Haushaltsjahr 2020 sprunghaft angestiegen. (AP Photo / Dario Lopez-Mills / Pool / File)

Die Regierung Biden wurde jedoch durch eine Reihe von Berichten erschüttert, wonach die Behörden nicht in der Lage waren, mit mehr als 85.000 Kindermigranten Kontakt aufzunehmen; und in jüngster Zeit haben Beamte der Regierung Berichten zufolge Anzeichen für eine „explosive“ Zunahme der Kinderarbeit ignoriert. Einige von ihnen wurden in die Schuldknechtschaft gezwungen, um Schmuggler zu bezahlen, und haben unter schlimmen Bedingungen gearbeitet.

Bei der Anhörung am Mittwoch sollen drei Zeugen gehört werden: Tara Lee Rodas, eine Whistleblowerin des Gesundheitsministeriums, die früher im Büro des Generalinspekteurs tätig war, Sheena Rodriguez, Gründerin und Präsidentin der Alliance for a Safe Texas, und Jessica Vaughan, Leiterin der Policy Studies am Center for Immigration Studies.

Rodas wird vor einem Problem warnen, das schon vor der Regierung bestand, sich aber während der jüngsten Migrantenkrise deutlich verschärft hat, wie aus einer Kopie ihrer schriftlichen Aussage hervorgeht, die Fox News Digital vorliegt.

„Heute arbeiten Kinder in Nachtschichten in Schlachthöfen, Fabriken und Restaurants, um ihre Schulden bei Schmugglern und Menschenhändlern zu bezahlen. Heute werden Kinder für Sex verkauft“, wird sie sagen. „Heute werden Kinder eine Hotline anrufen, um zu melden, dass sie missbraucht, vernachlässigt und gehandelt werden. Seit fast einem Jahrzehnt leiden unbegleitete Kinder im Verborgenen“.

Rodas wird über ihre ehrenamtliche Tätigkeit in einer Notaufnahmestelle in Kalifornien berichten, wo sie dem HHS Office of Refugee Resettlement (ORR) hilft, Paten für Minderjährige zu finden, die über die Grenze gekommen sind.

„Ich dachte, ich würde helfen, Kinder in liebevolle Heime zu vermitteln. Stattdessen entdeckte ich, dass Kinder durch ein ausgeklügeltes Netzwerk gehandelt werden, das mit der Rekrutierung in ihrem Heimatland beginnt, an die US-Grenze geschmuggelt wird und damit endet, dass das ORR ein Kind an einen Paten übergibt – einige Paten sind Kriminelle und Menschenhändler und Mitglieder von transnationalen kriminellen Organisationen. Einige Paten betrachten Kinder als Ware und Vermögenswerte, die zur Erzielung von Einkünften genutzt werden können – aus diesem Grund erleben wir eine explosionsartige Zunahme des Menschenhandels mit Arbeitskräften“, so Rodas in ihren schriftlichen Äußerungen.

„Ob absichtlich oder nicht, man kann behaupten, dass die US-Regierung zum Mittelsmann in einer groß angelegten, milliardenschweren Kinderhandelsoperation geworden ist, die von schlechten Akteuren betrieben wird, die aus dem Leben von Kindern Profit schlagen wollen“.

Rodriguez von der Alliance for a Safe Texas wird von ihren Erfahrungen mit unbegleiteten Kindern an der Grenze berichten, darunter auch Teenager, die ihr sagten, dass Kartellkooperativen die Kinder durch Mexiko transportierten und sie in Lagerhäusern mit bewaffneten Wachen festhielten. Sie wird auch eine Untersuchung der zuständigen Bundesbehörden und ein Ende der Übergabe von Migranten an Sponsoren fordern.

„Wir können nicht länger die Augen verschließen und so tun, als ob das nicht passiert. Der Kongress hat die Macht, dies zu stoppen, und deshalb fordere ich Sie auf, das Richtige zu tun“, heißt es in ihrer Stellungnahme.

Vaughan wird auch Maßnahmen des Kongresses fordern, einschließlich der Schließung von Gesetzeslücken, die ihrer Meinung nach die Regierung dazu zwingen, ein massives Fang- und Freilassungsprogramm für illegal einreisende ausländische Kinder zu betreiben.

„Sie wurden achtlos durch die Obhut von US-Regierungsbehörden und Vertragspartnern geschleust und ohne Rücksicht auf ihre Sicherheit und ihr Wohlergehen an sehr leichtfertig überprüfte Sponsoren (die in der Regel ebenfalls illegal hier sind) in unseren Gemeinden weitergereicht“, wird sie sagen. „Es steht außer Frage, dass das System zur Behandlung illegal eingereister Minderjähriger nicht funktioniert, und zwar schon seit geraumer Zeit, und dass es korrigiert werden muss.“

Letzten Monat wies der HHS-Sekretär Xavier Becerra zurück, dass die Behörde nicht in der Lage sei, 85.000 Minderjährige zu kontaktieren, und er sagte auch, dass die HHS-Behörden durch den Kongress eingeschränkt seien.

„Ich habe diese Zahl von 85.000 noch nie gehört, ich weiß nicht, woher sie stammt und … also würde ich sagen, dass sie überhaupt nicht realistisch klingt, und was wir tun, ist, dass wir versuchen, diese Kinder so gut wie möglich zu betreuen“, sagte er.

„Der Kongress hat uns bestimmte Befugnisse gegeben. Unsere Befugnisse enden, wenn wir einen geeigneten Paten gefunden haben, der das Kind aufnehmen kann. Wir bemühen uns um eine gewisse Nachbetreuung, aber weder das Kind noch der Pate sind verpflichtet, sich mit uns in Verbindung zu setzen“, sagte er.

In der Zwischenzeit reagierte die innenpolitische Beraterin Susan Rice – die diese Woche von ihrem Posten zurückgetreten ist – auf den Bericht der Times, dass ihrem Team Beweise für eine wachsende Krise bei der Kinderarbeit von Migranten vorgelegt worden seien.

„Wir wurden nie über irgendein systematisches Problem mit Kinderarbeit oder Migrantenkinderarbeit informiert“, sagte sie.

Quelle: Fox News

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!