Spannendes Gespräch mit Pedro Magalhães, der den Code der zukünftigen brasilianischen CBDC unter die Lupe nahm

von | 20. Aug 2023

Vor nicht allzu langer Zeit berichteten wir darüber, dass der brasilianische Programmierer Pedro Magalhães den Code der kommenden digitalen Zentralbankwährung, den Real Digital, nun Drex genannt, genauer unter die Lupe nahm. Die Ergebnisse sind alarmierend und scheinen, einen fruchtbaren Boden für Kontrolle und Willkür zu bieten.
Heute ist Pedro mein Gast zum Gespräch und ich bin schon gespannt, was er uns alles zu berichten hat.

Gregor, LegitimCrypto: Pedro, es ist mir eine besondere Freude, heute dieses Gespräch mit dir führen zu dürfen. Brasilien liegt für unsere deutschsprachigen Leser, die vorwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen, ziemlich weit weg und wir bekommen nicht sehr viele Berichte aus Brasilien mit. Vielleicht könntest du uns ein bisschen darüber erzählen, wo du in Brasilien lebst. Wie ist das Wetter? Wie sind die Menschen – einfach, wie ist es dort?

Pedro, Iora Labs: Danke für die Einladung, ich freue mich sehr, hier zu sein. Ich lebe in Rio de Janeiro, einem Ort, an dem Grün mit Gebäuden und Natur mit portugiesischer Architektur verschmilzt. Hier gibt es Vögel in vielen Farben, wie blau, grün, gelb, manche mit großen Schnäbeln, andere klein, manche sind laut und andere imitieren verschiedene Tiere. Das Wasser am Strand ist kalt, aber die Hitze ist intensiv. Es ist eine Kombination aus exotischen Empfindungen, die nur diejenigen erklären können, die es erlebt haben. Heute ist es kalt und die Temperatur liegt bei 23 Grad Celsius.

Brasilien ist ein riesiges Land. Um dir eine Vorstellung zu geben, der nördliche Teil von Brasilien liegt näher an Kanada als am südlichen Teil von Brasilien.

Gregor, LegitimCrypto: Das scheint ein sehr interessanter Kontrast zu sein. Du bist Programmierer und hast eine Firma für, sagen wir allgemein, Blockchain-Entwicklung. Darauf möchte später genauer eingehen. Erst einmal die Frage: war das schon immer dein Wunsch oder wolltest du als Kind etwas ganz anderes werden und tun?

Pedro, Iora Labs: Ich war schon immer an Technologie interessiert. In Brasilien hatte ich während meiner Kindheit begrenzte Ressourcen und Zugang, aber mein Vater konnte als Investition einen Computer kaufen, es war ein AMD 486. Das reichte, um mit der Maschine zu interagieren und ihre Abläufe zu verstehen. Ich wusste schon in jungen Jahren, was ich wollte.

Gregor, LegitimCrypto: Wenn man die Leistung des AMD 486 mit den heutigen Modellen vergleicht, ist es fast überraschend, dass man damit überhaupt etwas anfangen konnte. Aber es ist auch schon eine Weile her, ich glaube, die Serie stammt aus den 90ern.

Pedro, Iora Labs: Ja, ich habe mit IoT-Geräten gespielt und sie mit Raspberry Pi gebaut. Es ist ein kleines Gerät, das im Vergleich zum AMD 486 tausende von Prozessen mehr hat. Ich liebe es zu sehen, wie schnell sich die Technologie weiterentwickelt hat.

Gregor, LegitimCrypto: Was fasziniert dich dabei besonders an der Blockchain-Technologie – sie ist ja noch recht jung. Hat dich das Thema sofort interessiert – oder wie bist du darauf gestoßen?

Manchmal haben wir auch Schlüsselerlebnisse, vielleicht hattest du eines. Oft sind sie mit dem Land verbunden, in dem wir aufwachsen.

Pedro, Iora Labs: Ja, in Brasilien haben wir begrenzte Möglichkeiten, auf externe Ressourcen zuzugreifen. Brasilien ist aus finanzieller Sicht geschlossen, aber in Bezug auf Informationen offen für die Welt. Deshalb war es nicht schwierig, die Logik von Bitcoin zu verstehen und Zugang zu einem globalen, dezentralisierten Finanzsystem zu haben.

Um dir eine Vorstellung zu geben, konnten Brasilianer bisher keinen Zugang zu anderen Währungen wie dem Dollar oder Euro haben, erst in den letzten Jahren war dies dank einer kleinen wirtschaftlichen Öffnung möglich.

Gregor, LegitimCrypto: Wird der Trend zur Öffnung fortgesetzt oder geht es bereits in die andere Richtung? Die Berichte, die zumindest ich über Brasilien erhalte, sind nicht sehr klar und eindeutig, daher die Frage an dich als ‚Insider‘.

Pedro, Iora Labs: Der Trend zur wirtschaftlichen Öffnung in Brasilien setzt sich tatsächlich fort, wenn auch mit einigen Herausforderungen. Historisch gesehen war unsere Wirtschaft weitgehend darauf ausgerichtet, unseren lokalen Markt zu schützen.

Traditionell konzentrierten wir uns auf den Export zu Nachbarn wie Argentinien, Uruguay und Paraguay, und in jüngster Zeit hat sich China als Hauptkäufer für brasilianische Waren herauskristallisiert. Wir erleben jetzt einen erheblichen Zustrom chinesischer Unternehmen in Brasilien, der Branchen von Autos bis zu hochtechnologischen Prozessen umfasst.

Gregor, LegitimCrypto: Sehr interessant! Siehst du mit dem, was du tust, nur einen Weg, gutes Geld zu verdienen, oder gibt es auch gesellschaftliche Gründe oder Motivationen? Ich vermute, es wird Letzteres sein, sonst hättest du dich wahrscheinlich nicht mit dem Code des Drex beschäftigt.

Pedro, Iora Labs: Was mich immer motiviert hat, ist die Philosophie der Dezentralisierung, Zwischenhändler zu eliminieren und direkt mit den Menschen in Verbindung zu treten.

Gregor, LegitimCrypto:Ich finde das sehr interessant. Du lebst in einem Land, das weit entfernt von Europa ist, und doch höre ich von dir dieselbe Aussage wie von allen vorherigen Gesprächspartnern. Ich denke, das zeigt deutlich den wirklichen Nutzen von Bitcoin. Aber bitte fahre fort – ich habe dich unterbrochen.

Pedro, Iora Labs: Genau! Ich lebe in einem Land, in dem der Staat alles kontrolliert, Ressourcen aus der Gesellschaft abzieht und wirtschaftliche Klassen begünstigt, die mit dem Staat verbunden sind, auf Kosten der Steuerzahler. Es ist schwer zu sehen, dass Steuern ausschließlich für Politiker und ihre Familien verwendet werden, während man arme Kinder auf den Straßen, Slums und täglich extreme Gewalt sieht. Geld ist aus meiner Sicht etwas sehr Relatives geworden.

Gregor, LegitimCrypto: Das soziale Ungleichgewicht täglich mitzuerleben, ist sicherlich nicht leicht. Der Trend zu mehr Ungleichheit wird in den meisten EU-Ländern deutlich spürbar. In vielen Bereichen ist es noch nicht so offensichtlich, aber Länder wie Brasilien können uns deutlich zeigen, wohin die Reise führen kann, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden – auch wenn die Vergangenheit sehr unterschiedlich ist. In diesem Kontext der sozialen Ungleichheit in Brasilien: Wie siehst du Bitcoin und welche Rolle kann oder könnte er für die Brasilianer spielen?

Pedro, Iora Labs: Bitcoin könnte die Macht zurück an die Menschen geben, wo sie wirklich hingehört. Obwohl ständig gesagt wird, dass die Macht vom Volk ausgeht, existiert diese Logik nicht mehr. Staatsbeamte und -angestellte verspotten das Volk täglich.

Gregor, LegitimCrypto: Ja, der bekannte Unterschied zwischen dem, was gesagt und geschrieben wird und wie es in Wirklichkeit aussieht.

Kann das Lightning Network dabei helfen, die Verbreitung von Bitcoin zu unterstützen? Vielleicht kannst du unseren Leserinnen und Lesern, die noch nie vom Lightning Network gehört haben, erklären, was es ist.

Pedro, Iora Labs: Stell dir das als ein Netzwerk von schnelleren Zahlungskanälen vor, die schnelle, kostengünstige Bitcoin-Transaktionen ermöglichen. Es funktioniert, indem man private Zahlungskanäle zwischen den Parteien öffnet, die es ihnen ermöglichen, zahlreiche Transaktionen durchzuführen, ohne alle auf der Bitcoin-Blockchain festzuhalten.

Das bedeutet, dass Bitcoin fast sofort und mit minimalen Gebühren gesendet und empfangen werden kann, was bei alltäglichen Transaktionen besonders nützlich sein kann, sodass Bitcoin für alle zugänglicher und praktischer in der Anwendung wird.

Gregor, LegitimCrypto: Wie sieht es mit den Vorschriften für Kryptowährungen und speziell für Bitcoin in Brasilien aus? Wird es unterstützt oder eher abgelehnt?

Pedro, Iora Labs: Meiner Meinung nach gibt es eher einen Druck der Bankenlobby, um ausländische Investitionen nach Brasilien zu ziehen. Ohne Regulierung könnten Banken und Investmentfonds nichts unternehmen, um das Wachstum von Kryptowährungen in Brasilien zu bekämpfen.

Das Volumen und die Annahme von Krypto hier sind surreal. Allein zwischen 2022 und 2023 sah Brasilien eine Bewegung von 21,9 Milliarden Dollar in Kryptowährungen. Das Volumen und die Akzeptanzrate von Krypto hier sind beeindruckend.

Es ist erwähnenswert, dass Brasilien kurz davor steht, Bitcoin als Zahlungsmethode zu regulieren. Es gibt jedoch eine Erwartungshaltung rund um die Digitale Zentralbankwährung in Brasilien, die hauptsächlich als Möglichkeit gesehen wird, Steuerpflichten zu überwachen, wenn Menschen aus irgendeinem Grund Bitcoin in Real, unsere Fiat-Währung, umwandeln müssen.

Gregor, LegitimCrypto: In Europa sind wir noch weit von solch großen Volumen entfernt, dass wir sie als beeindruckend empfinden könnten.

Weltweit sehen wir die Entwicklung von CBDCs. So auch in Brasilien mit dem Real Digital, jetzt Drex. Mich interessiert deine Einschätzung zur Basis-Blockchain Ethereum für den Drex. Ethereum hat seinen Sitz in der Schweiz und einige stellen seine echte Dezentralisierung in Frage.

Würde sich der brasilianische Staat nicht in eine gewisse Abhängigkeit von Ethereum begeben, das nicht völlig neutral ist?

Pedro, Iora Labs: Sie haben die Hyperledger Besu-Technologie verwendet, die einen komplexeren Konsens als Proof of Authority ermöglicht und Knoten bestimmten Servern zuweist, ohne Gas, wie die Netzwerkgebühren bei Ethereum heißen, zu benötigen.

Es handelt sich um eine Blockchain ohne Miner und mit delegierten Prüfern. In gewisser Weise ist die Nutzung dieser Technologie unabhängig von der Ethereum Foundation.

Gregor, LegitimCrypto: Ethereum stellt also im Grunde sowas wie eine Autobahn dar, auf der eine CBDC, wie der Drex, ‚fahren‘ kann.

Wir hatten kürzlich einen Artikel über die Verflechtung von privaten Unternehmen mit ihren Dienstleistungen und staatlichen Aufgaben und Hoheitsrechten. Es ging um Blockchain-Überwachungsunternehmen, deren ‚Meinungen‘ über das Nutzerverhalten in einigen Fällen zu rechtlichen Konsequenzen führen können.

Bei Politikern und ihren Motivationen kann man sich nie so sicher sein, finde ich. Geld und Macht gehören auf alle Fälle dazu. Und manchmal habe ich das Gefühl, dass sie mehr als naiv und/oder unwissend sind, wenn ich an Aussagen von deutschen Politikern denke – eigentlich nicht nur von deutschen Politikern. Manchmal frage ich mich auch, wie viel davon nur Show ist.

Aber zurück zu unserem Thema: Wie weit ist die Entwicklung des Drex fortgeschritten?

Pedro, Iora Labs: Ja, in Brasilien ist es genauso. Tatsächlich bewegen sich manchmal die Interessen von öffentlichem und privatem Sektor auf einem schmalen Grat. Die Entwicklung des Drex schreitet zügig voran. Sie haben es eilig damit; wenn sie zu lange brauchen, werden die Brasilianer bereits abgesprungen sein.

Sie planen, ihre erste Version bis 2024 zu starten, die sich hauptsächlich auf die Erleichterung von Transaktionen zwischen den Zentralbanken und sowohl privaten als auch öffentlichen Banken in Brasilien konzentrieren wird.

Die letzte Phase wird den ‚Tokenized Real‘ einführen, der für inländische Transaktionen vorgesehen ist. Allerdings gibt es noch keinen festgelegten Zeitplan für dessen Einführung.

Gregor, LegitimCrypto: Also Schritt für Schritt. Lass uns ein wenig in die Grundlagen eintauchen. Als erste Frage würde ich gerne von dir wissen, was Smart Contracts sind.

Pedro, Iora Labs: Bei Smart Contracts handelt es sich um Verträge, die ähnlich wie normale Verträge sind, bei denen wir die Bedingungen und Anforderungen für ein Ereignis festlegen. Stell es dir wie einen Arbeitsvertrag vor, bei dem du eine bestimmte Anzahl von Stunden arbeiten musst, um ein bestimmtes Gehalt zu erhalten. Hast du die Stunden gearbeitet, bekommst du dein Gehalt quasi automatisch, weil das der Arbeitsvertrag so vorsieht. So funktionieren im Grunde Smart Contracts, aber sie verwenden Algorithmen, um „wenn das, dann das“ automatisch auszuführen. Deshalb spricht man von programmierbarem Geld, weil man fast beliebig „wenn das, dann das“-Konstellationen programmieren kann. Es geht alles um Logik.

Gregor, LegitimCrypto: Ein gutes Beispiel, und mir gefällt wirklich, dass du das Wort ‚programmierbar‘ verwendet hast, denn das ist eine der Grundlagen einer CBDC.

Du hast den Code des Drex sehr genau untersucht. Ich möchte kurz alle von dir aufgelisteten Funktionen durchgehen und was sie potenziell bedeuten könnten.

Pedro, Iora Labs: Ich konnte ihn nicht allzu genau untersuchen, da ein erheblicher Teil des Codes verborgen ist. Aber ich konnte den Code anhand einiger Dateien und der vorhandenen öffentlichen Dokumentation nachbilden. Wenn das, was ich entdeckt habe, bereits erstaunlich ist, kann man sich nur vorstellen, was im Rest des Codes verborgen ist.

Eine meiner täglichen Aufgaben ist es, zu bewerten, ob eine Kryptowährung möglicherweise ein Betrug ist. So bin ich auf die Smart Contracts der CBDC gestoßen.

Basierend auf unserer Rückentwicklung, die das Application Binary Interface (ABI) der Zentralbank lieferte, haben wir folgende Hauptfunktionen identifiziert:

Übertragen eines beliebigen Werts oder digitalen Assets von jedem Ursprung und jedem Ziel [Transfer any value or digital assets from any origin and any destination]:
Dies bedeutet, dass die Zentralbank jeden Betrag an digitalen Assets oder Werten von einem Konto auf ein beliebiges anderes Konto übertragen kann, unabhängig von ihrem Ursprung oder Ziel.

Das könnte potenziell bedeuten, dass die Zentralbank die Macht hat, alle Transaktionen zu kontrollieren und Gelder umzuleiten.

Gregor, LegitimCrypto: Ein Traum für eine Zentralbank in Bezug auf Kontrolle und Macht. Der nächste Punkt war:

Pedro, Iora Labs: Unbegrenzt neue Token erstellen – irgendeinem Konto zuweisen [Create new tokens unlimited, specify any account to receive]:
Das bedeutet, dass die Zentralbank die Macht hat, eine unbegrenzte Anzahl von Token oder digitaler Währung zu erstellen und diese jedem Konto zuzuweisen.

Das könnte zu einer Situation führen, in der digitale Währung ohne Kontrolle erstellt wird, was Fragen zu ihrem Wert und ihrer Stabilität aufwirft.

Gregor, LegitimCrypto: Wenn ich dich richtig verstehe, kann das die gesamte Geldmenge verschleiern, da niemand die genauen Zahlen kennt. Die Nationalbank kann Geld erschaffen, ohne Kredite oder andere Mechanismen zu benötigen.

Pedro, Iora Labs: Ja, die Möglichkeit für die Bacen [brasilianische Nationalbank], eine unbegrenzte Anzahl von Token zu erstellen und sie ohne Kontrollen oder Gegenmaßnahmen irgendeinem Konto zuzuweisen – das gibt ihnen im Grunde eine beispiellose monetäre Macht.

Der nächste Punkt war ‚Token oder Vermögenswerte von irgendeinem Konto verbrennen‘ [Burn any tokens, assets for any account]:
Diese Funktion gibt der Behörde die Macht, beliebige digitale Vermögenswerte oder Token von irgendeinem Konto zu zerstören oder ‚zu verbrennen‘, wie wir das nennen.

Das könnte bedeuten, dass Vermögenswerte von einem Konto möglicherweise gelöscht werden könnten, eventuell ohne das Wissen oder die Zustimmung des Kontoinhabers.

Gregor, LegitimCrypto: Das ist praktisch die andere Seite des vorherigen Punktes. Es geht nicht darum, Geld aus dem Nichts zu erschaffen, sondern es einfach „verschwinden“ zu lassen.

Klingt direkt nach einer Zaubershow – und wir wissen alle, dass solche Shows auf Tricks basieren. Nur bei CBDCs werden die Tricks zu realen Konsequenzen für die Nutzer.

Was war der nächste Punkt, Pedro?

Pedro, Iora Labs: Du hast recht. Indem man Geldmittel aus dem digitalen Ökosystem entfernt, kann die Zentralbank die Liquidität beeinflussen und potenziell deflationären Druck erzeugen. Diese Fähigkeit, in Kombination mit der Macht, Token zu erstellen, gibt der Zentralbank eine beispiellose Kontrolle über sowohl inflations- als auch deflationsbedingte Druckfaktoren.

Der nächste Punkt lautet: Beliebigen Teilbetrag eines Kontos einfrieren [Freeze any partial balance of any account]:
Diese Funktion ermöglicht es, einen beliebigen Teil des Kontostands einzufrieren.

Dies legt eine hohe Kontrolle der Zentralbehörde über individuelle Konten nahe und könnte die finanzielle Freiheit beeinträchtigen.

Gregor, LegitimCrypto: Das erinnert mich an die recht willkürlichen Kontensperrungen, die immer wieder vorkommen und bei denen der rechtliche Prozess nicht wirklich eingehalten wurde. Ich sehe auch den nächsten Punkt sehr kritisch: Übertrage die Aufgaben an beliebige Personen, um diese Funktionen durchzuführen [Delegate roles for anyone to do these functions].

Pedro, Iora Labs: Mit diesem System kann die zentrale Behörde die Befugnis an jede Person oder Einheit delegieren, diese Funktionen auszuführen.

Es ist erwähnenswert, dass Zentralbanken derzeit die rechtliche Möglichkeit haben, Kontostände einzufrieren. Mit dem neuen System werden sie jedoch in der Lage sein, dies sofort zu tun.

Diese Entwicklung könnte Bedenken hinsichtlich derjenigen aufwerfen, denen solche Befugnisse gewährt werden, sowie hinsichtlich des Potenzials für Missbrauch.

Gregor, LegitimCrypto: Mir stellt sich die Frage, wie einfach es sein könnte, solche Rechte durch einen Hackerangriff zu erlangen. Immerhin gibt es zumindest in meiner Vorstellung einen Zugangspunkt, an dem eine Person diese Rechte an eine andere vergibt. Viele Aspekte sind zwar gesichert, aber letztendlich beruht es darauf, dass mehrere Personen zustimmen – es bleibt also menschlich beeinflussbar.

Pedro, Iora Labs: Tatsächlich, Gregor, die von dir aufgeworfene Sorge bezüglich der potenziellen Verwundbarkeit von auf menschlichen Entscheidungen basierenden Systemen ist berechtigt.

Es ist jedoch entscheidend zu betonen, dass die Blockchain-Technologie, die diesen Systemen zugrunde liegt, von Natur aus sicherer ist als viele der traditionellen Systeme, die wir derzeit verwenden. Sie haben die Datenverschlüsselungsstruktur übernommen, die ursprünglich in Bitcoin und später in Ethereum verwendet wurde. Diese kryptografische Grundlage bietet eine zusätzliche Sicherheitsebene und verringert die Chancen auf unbefugten Zugriff, selbst in Szenarien, in denen Menschen Rechte oder Berechtigungen gewähren.

Gregor, LegitimCrypto: Für mich bleibt immer die Frage offen, wie die Gesetze und Vorschriften erlassen wurden, die darüber entscheiden, wer letztendlich ‚legalen‘ Zugang hat.

Lass uns nun zum letzten Punkt übergehen: Aktiviere und deaktiviere jedes Konto für jede Wallet-Adresse [Activate and deactivate any account for any wallet address].

Pedro, Iora Labs: Diese Funktion bedeutet, dass die Zentralbank jedes Konto, das mit einer beliebigen Wallet-Adresse verknüpft ist, aktivieren oder deaktivieren kann.

Das bedeutet, die Zentralbank hat die Befugnis, nach eigenem Ermessen jedes Konto effektiv stillzulegen, möglicherweise ohne angemessenes Verfahren.

Gregor, LegitimCrypto: Ich danke dir sehr für diese Erklärungen und ich glaube, dass einige Leser langsam begreifen, worum es geht, wenn es um diese scheinbar so harmlos klingenden digitalen Zentralbankwährungen geht.

Das wirft für mich erneut die Frage der Sicherheit auf, dass nicht einfach Jeder, der gewisse Rechte hat, Konten deaktivieren kann. Und selbst wenn es von der Nationalbank durchgeführt wird, bleibt es ein unglaubliches Monopol an Macht, das sie dadurch erlangt. Es wird wahrscheinlich schwer sein, ein Konto wieder zu reaktivieren.

Zu einem anderen Thema: Du besitzt ein Unternehmen, und eines der Schwerpunkte ist die Entwicklung von Web3-Anwendungen. Könnest du uns kurz erklären, was Web3 ist, und wie du deine Rolle dabei siehst?

Pedro, Iora Labs: Iora Labs ist ein Unternehmen, das sich auf Peer-to-Peer-Infrastruktur, die Entwicklung und Analyse von Smart Contracts sowie die Entwicklung dezentralisierter Anwendungen konzentriert.

Web3 ist ein Raum, in dem Nutzer über ein Peer-to-Peer-Netzwerk mit minimalen oder keinen Zwischenhändlern verbunden werden können. Es ermöglicht Menschen aus aller Welt, sich zu verbinden, ohne dass eine offizielle Identifizierung durch Behörden erforderlich ist. Im Wesentlichen geht es darum, reine Verbindungen zu fördern, ohne Individuen Etiketten zuzuweisen.

Es handelt sich um einen altmodischen Ansatz, um Freundschaften zu schließen, Geschäfte zu führen und Geld zu verdienen, jedoch innerhalb eines modernen Rahmens.

Gregor, LegitimCrypto: Wie ist der Name Iora Labs entstanden? Gibt es eine Geschichte dahinter?

Pedro, Iora Labs: Ja, er hat mit „ora“ im Lateinischen zu tun, was „Zeit“ bedeutet. Das „i“ steht für international, also „Iora“.

Das ursprüngliche Konzept war eine LatAm-Blockchain, die Dienstleistungen von LatAm-Entwicklern anbietet und sie mit Märkten außerhalb, wie Europa, verbindet. Ich habe jedoch später die Idee aufgegeben, eine neue Blockchain zu erstellen, und stattdessen beschlossen, Bitcoin zu übernehmen und weiterhin Dienstleistungen im Web3 anzubieten.

Gregor, LegitimCrypto: Unsere Welt ist in vielerlei Hinsicht klein geworden. Dies zeigt sich auch in unserem Interview, trotz der physischen Entfernung zwischen uns. Das Gleiche gilt für Zahlungen mit z.B. Bitcoin, bei denen die Entfernung keine Rolle spielt. Daher könnten deine Angebote von Iora Labs möglicherweise auch für Legitim-Leser interessant sein. Was denkst du?

Pedro, Iora Labs: Absolut, wenn jemand Interesse daran hat, mehr über den Web3-Bereich, Kryptowährungen und die Möglichkeiten zu verstehen, wie man ein herkömmliches Unternehmen in den Raum der dezentralen Webanwendungen umgestalten könnte, stehe ich gerne zur Verfügung, um bei diesen Lösungen zu helfen.

Gregor, LegitimCrypto: Das klingt interessant. Kannst du das genauer beschreiben?

Pedro, Iora Labs: Der Prozess beginnt damit, das Geschäftsmodell des Kunden gründlich zu verstehen. Darauf aufbauend entwickeln wir einen Plan, um die Abläufe in den Web3-Bereich zu integrieren. Das umfasst die Entwicklung passender Smart Contracts, die auf die jeweiligen individuellen Anforderungen zugeschnitten sind.

Nachdem wir die Abläufe in die Web3-Umgebung übertragen haben, folgt eine gründliche Testphase. Wir stellen sicher, dass die Integration nicht nur reibungslos verläuft, sondern auch sicher ist, indem wir notwendige Sicherheitsverbesserungen vornehmen.

Schließlich, wenn alles eingerichtet und validiert ist, können herkömmliche Unternehmen nahtlos im Web3-Bereich agieren.

Was die Kommunikation betrifft, kann sie sowohl schriftlich als auch über Videokonferenzen erfolgen. In der heutigen digitalen Zeit sind geografische Grenzen verschwommen, und globale Zusammenarbeit ist einfacher als je zuvor.

Gregor, LegitimCrypto: Oh ja, da hast du absolut recht.

Pedro, Iora Labs: Während dieses Verlaufs werden alle unsere Interaktionen, sei es Aktualisierungen, Klärungen oder Brainstorming-Sitzungen, über E-Mails und Videokonferenzen durchgeführt. Das stellt eine klare Kommunikationslinie sicher, die den Prozess transparent und effektiv macht.

Denk daran, in der heutigen vernetzten Welt sind globale Kooperationen nicht nur machbar, sondern auch äußerst effizient.

Gregor, LegitimCrypto: In welchen Sprachen bietest du deine Dienstleistung an und wäre es möglich, in Bitcoin zu bezahlen? Andernfalls verschlingt der ‚Bankweg‘ durch viele Gebühren einen großen Teil des Geldes.

Pedro, Iora Labs: Natürlich! Bitcoin wird immer unsere oberste Priorität haben. Ich arbeite hauptsächlich auf Portugiesisch, Spanisch und Englisch.

Gregor, LegitimCrypto: Welche anderen Dienstleistungen bietest du an?

Pedro, Iora Labs: Gregor, ich freue mich sehr über deine Frage. Iora Labs ist stolz darauf, eine umfassende Palette von Dienstleistungen anzubieten, die speziell für die Blockchain-Landschaft entwickelt wurden. Lass mich dir das genauer erläutern:

  • Individuelle Blockchain-Lösungen: Es geht nicht nur darum, Blockchain-Systeme zu erstellen. Es geht darum, zu verstehen, was unsere Kunden wollen und brauchen. Wir nehmen ihre Vision, erstellen eine klare Roadmap und setzen sie dann um.
  • Gemeinschaftliche Innovation: Von der ersten Ideenfindung mit unseren Kunden bis zur abschließenden Umsetzung begleiten wir den gesamten Verlauf. Unser Ziel ist es, wirklich zu verstehen, was der Kunde erreichen will, und dann die besten verfügbaren Tools zu nutzen, um es umzusetzen.
  • Migrationsexpertise: Der Übergang zur Blockchain kann für viele Unternehmen herausfordernd sein. Wir erleichtern diesen Prozess, indem wir Systeme schaffen, die problemlos mit dem integriert werden können, was bereits vorhanden ist. Das Ziel ist, den Wechsel reibungslos und mit positiven Auswirkungen zu gestalten.
  • Komplette Webentwicklung: Unsere Expertise beschränkt sich nicht nur auf Blockchain. Mit Fähigkeiten sowohl in der Frontend- als auch in der Backend-Webentwicklung stellen wir sicher, dass die von uns bereitgestellten Lösungen benutzerfreundlich und robust sind.
  • Smart Contract-Entwicklung: In der Welt der Blockchain sind Smart Contracts unverzichtbar. Wir stellen sicher, dass diese Verträge, die Transaktionen eigenständig durchführen, nahtlos funktionieren.

Gregor, LegitimCrypto: Das war eine lange Liste, ihr bietet wirklich eine Menge an.

In unserer Vorbesprechung hast du einen kostenlosen wöchentliche Newsletter erwähnt. Kannst du uns mehr darüber erzählen und wie man sich dafür anmelden kann? Ist er auf Englisch?

Pedro, Iora Labs: Ja, er ist auf Englisch. Für alle, die Interesse daran haben, Neuigkeiten im Zusammenhang mit der Blockchain im lateinamerikanischen Raum zu erhalten, können sich auf der Website von Iora Labs dazu anmelden. Allerdings erst in ein, zwei Tagen, da das Formular im Moment neu programmiert wird.

Gregor, LegitimCrypto: Kein Problem. Den Link zu Iora Labs gibt es im Anschluss an unser Gespräch.

Für die Legitim-Community hast du uns einen Rabatt auf eine deiner kostenpflichtigen Dienstleistungen angeboten. Kannst du das näher erläutern oder was müssen wir tun, um von dem Rabatt zu profitieren?

Pedro, Iora Labs: Ganz genau, Gregor. Als Zeichen unserer Wertschätzung für die Legitim-Community bieten wir einen speziellen Rabatt von 10% auf unsere Dienstleistungen an. Um von diesem Rabatt Gebrauch zu machen, reicht es aus, bei der Kontaktaufnahme über unser Formular auf Iora Labs zu erwähnen, dass man über LegitimCrypto dort hin gefunden hat. Also ganz einfach. Sollte ein Geschäft zustande kommen, stellt unser Team sicher, dass der Rabatt auch angewendet wird.

Wir freuen uns darauf, mit Mitgliedern der Legitim-Community zusammenzuarbeiten und dabei zu helfen, das Potenzial der Blockchain-Technologie zu erkunden!

Gregor, LegitimCrypto: Das klingt sehr gut, und aufgrund deiner Auseinandersetzung mit dem Drex sind wir uns deiner Expertise in diesem Bereich bewusst.

Ich möchte dich am Ende unseres Gesprächs fragen, was wünschst du dir von unseren Lesern?

Pedro, Iora Labs: Gregor, zunächst hoffe ich aufrichtig, dass die Leserinnen und Leser das immense Potenzial und die transformative Kraft der Blockchain-Technologie erkennen. Es geht nicht nur um digitale Währungen; es geht darum, Branchen neu zu gestalten und Vertrauen auf dezentrale Weise aufzubauen.

Zweitens ermutige ich sie, neugierig zu bleiben und sich informiert zu halten.

Die Landschaft entwickelt sich rasant weiter, und informiert zu sein ermöglicht es, Chancen zu nutzen und Herausforderungen zu bewältigen.

Zuletzt lade ich sie dazu ein, sich mit uns zu engagieren, Fragen zu stellen, Perspektiven zu teilen und sogar kritisch zu hinterfragen. Durch diese gemeinsamen Gespräche können wir die Grenzen dessen, was in diesem Bereich möglich ist, wirklich erweitern.

Ich möchte dir für diese Plattform danken, die mir die Gelegenheit geboten hat, meine Gedanken zu teilen, und den Lesern für ihr Interesse. Es war mir eine Freude, hier zu sein.

Gregor, LegitimCrypto: Es war wirklich angenehm, mit dir zu sprechen, und ich bin sehr froh, dass ich die Gelegenheit hatte, neue Informationen und verschiedene Perspektiven von dir erfahren zu haben.

Weiterführende Links:

Englische Version unseres Gesprächs

Artikelempfehlungen:

Telegram Logo „Bye Bye Staat & Hallo Freiheit“
Abonniere jetzt LegitimCrypto auf Telegram!

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!